Gundel Gaukeley – Die Hexe von Entenhausen

Gundel Gaukeley
Charaktere

Gundel Gaukeley – Die Hexe von Entenhausen

Die Hexe Gundel Gaukeley ist danach bestrebt, den wertvollen Glückszehner von Dagobert Duck zu rauben und diesen zu einem magischen Amulett zu schmelzen. Auf diese Weise möchte sie zur  reichsten und mächtigsten Hexe werden. Als Gegenspielerin von Onkel Dagobert fallen die  Hexenkünste von Gundel Gaukeley je nach Geschichte teils sehr unterschiedlich aus.

Kurzer Steckbrief

Name: Gundel Gaukeley
Englischer Name: Magica De Spell
Geburtstag: 03.12.1961
Wohnort: auf dem Vulkan Vesuf
Sternzeichen: Schütze
Größe: 109 cm
Beruf: Hexe
Lieblingsfarbe: Pechschwarz
Lieblingspflanze: Stinkmorchel
Lieblingstiere: Rabe Nimmermehr, Kröten, Ratten
Merkmale: gelb-orangener Schnabel, schwarze Haare, lila Lidschatten, trägt normalerweise
ein schwarzes Kleid
Hobbys: Jagd auf Dagoberts Glückszehner

Geschichte von Gundel Gaukeley

Die Zeichentrickfigur Gundel Gaukeley wurde wie unter anderem Gustav Gans von Carl Barks erfunden. Erstmals trat die Hexe im Jahre 1961 in der Geschichte „Der Midas-Effekt“ auf. In den Geschichten von Carl Barks kommt Gundel Gaukeley insgesamt neun Mal vor, wobei sich ihre Hexenkünste zunehmend  weiterentwickeln. In der letzten Geschichte mit dem Titel „Der fliegende Teppich“ gelingt ihr die  Verwandlung in den Riesenvogel „Rock“ ganz ohne Hilfsmittel.

Darstellung durch andere Autoren

Im Jahre 1962 wurde Gundel Gaukeley von italienischen Autoren aufgegriffen, wo sie bis heute populär ist. Eine Geschichte, die nicht aus der Feder von Carl Barks entstand, trägt den Titel „Die Antihexen-Hexe“. 1995 trat Gundel Gaukeley zusammen mit ihrer Tante Karoline, ihrer Nichte Klein Wanda sowie ihrem  Möchtegern Verlobten Roderich auf.


In den Geschichten, die für den Überseemarkt geschaffen wurden, lebt Gundel Gaukeley mit ihrer  Großmutter, einem Hexenmädchen und zwei Raben auf einer Burg. Diese sogenannten „Burggeschichten“ etablierten sich zwischen 1965 und 1970.


Der eigentliche Durchbruch erfolgte für Gundel Gaukeley erst in den 80-Jahren, als sie in den Egmont Comics zu sehen war.

Entenstarke Frauen Gundel Gaukeley

Gundel Gaukeleys Vergangenheit

Mehrere Geschichten greifen die Vergangenheit von Gundel Gaukeley auf, wobei hier unterschiedliche Versionen vertreten sind. Lediglich die Geschichte „Der Midas-Effekt“, in der die Konflikte zwischen der Hexe und Dagobert Duck beginnen, ist immerzu identisch.

 

Nicht eindeutig belegt ist, was zuvor geschah. Einerseits wird Gundel Gaukeley als liebenswürdige Hexe dargestellt, die wilde Tiere zähmt. Als sie vom Hexenrat den Auftrag erhält, den reichsten Männern ihre ersten selbstverdienten Münzen zu stehlen, wird diese zunehmend skrupelloser.

 

Andererseits ist die Theorie verbreitet, dass Gundel Gaukeleys Eltern den Midas-Effekt ausführen und sobald ein Rubin mit Gold in Berührung kommt spurlos verschwinden. Ab diesem Zeitpunkt wächst Gundel Gaukeley bei ihrer Tante und ihrem Onkel auf, welche ihr die Anwendung von Magie streng verbieten.

Gundel Gaukeley in DuckTales – Neues aus Entenhausen

In der Serie „DuckTales – Neues aus Entenhausen“ kommt Gundel Gaukeley als wiederkehrende Figur vor. Sowohl in der deutschen als auch in der englischen Fassung spricht die Hexe mit einem osteuropäischen Akzent. Außerdem trägt der Rabe hier den Namen „Poe“ und nicht wie in den geschriebenen Geschichten „Nimmermehr“.

Wo wohnt Gundel Gaukeley?

Im englischen und italienischen Original ist die Hexe in einer kleinen Holzhütte in der Nähe des Vulkans Vesuf zu Hause. Diese steht unter ständiger Beobachtung von Onkel Dagoberts Detektiven, um keine ihrer Handlungen zu verpassen. In der deutschen Übersetzung von Erika Fuchs soll Gundel Gaukeley auf dem Brocken, einem deutschen Berg im Harz, leben.

Persönlichkeit von Gundel Gaukeley

Die Hexe wirkt geheimnisvoll und verführerisch zugleich. Gundel Gaukeley zeichnet sich durch eine bösartige und rachsüchtige Persönlichkeit aus, da sie all ihre Energie in die Jagd nach Dagoberts Glückszehner investiert.

Was ist Gundel Gaukeley für ein Tier?

Gundel Gaukeley verkörpert eine antthropomorphe weiße Ente. Beine, Füße und Schnabel
sind wie bei Daisy Duck orange gefärbt.

Beziehung zu anderen Figuren

  • Rabe Nimmermehr ist Gundel Gaukeleys treuer Gefährte. Ursprünglich bekam sie diesen in Kindheitstagen als Holzspielzeug geschenkt, erweckte dieses jedoch später selbst zum Leben.

  • Leone ist laut der Ausgabe LTB 553 der Vater von Gundel Gaukeley.

  • Gerania ist die Mutter von Gundel Gaukeley.

  • Poe ist der Bruder von Gundel Gaukeley.

  • Klein Wanda, Hexi, Ginnie und Lena sind Gundel Gaukeleys Nichten. Insbesondere Klein

  • Wanda gerät immer wieder mit dieser in Konflikt.

  • Karoline, Gichta, Donata, Flora Firlefanz sind allesamt Tanten der Hexe.

  • Merlus, Gino und Onkel Boz werden von Gundel Gaukeley als Onkel bezeichnet.

  • Onkel Dagobert befindet sich stets auf der Hut vor der Hexe, da diese keinen Versuch auslässt, um ihm seinen wertvollen Glückszehner zu stehlen.

  • Roderich wäre gerne der Verlobter von Gundel Gaukeley und wird daher als Möchtegern-Verlobter bezeichnet.

  • Gretel ist die Cousine von Gundel Gaukeley.

  • Hokus und Pokus sprechen die Hexe regelmäßig als ihre Tante an, wodurch ein Verwandtschaftsverhältnis widerlegt ist.

  • Mona Menetekel ist eine gute Freundin von Gundel Gaukeley.

Gundel Gaukeley in anderen Sprachen

  • Englisch: Magica De Spell

  • Französisch: Miss Tick

  • Finnisch: Milla Magia

  • Italienisch: Amelia

  • Griechisch: Μάτζικα Ντε Σπελ (Mazika De Spel)

  • Indonesisch: Mimi Hitam

  • Portugiesisch: Maga Patalójika

  • Schwedisch: Magica de Hex

  • Spanisch: Mágica

  • Polnisch: Magika De Czar

Lust auf mehr von Gundel Gaukeley?

Comics mit Gundel Gaukeley günstig online kaufen

Gründer von secondcomic - Dein Onlineshop für gebrauchte LTB. Liebhaber großartiger Geschichten. E-Commerce-Enthusiast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert